Was geschieht eigentlich in der „Kunterbunt-AG“?

Veröffentlicht Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften, Projekt "Schule ohne Rassismus"

Seitdem wir an dem Projekt „Schule ohne Rassismus“ teilnehmen gibt es auch die Kunterbunt-AG. Kinder aus allen Klassen unserer Schule können daran teilnehmen. In der AG erfährt man etwas über die bunte Vielfalt von Menschen und Ländern in unserer Welt. Wir versuchen andere kennenzulernen und setzen uns für mehr Miteinander ein.

Diese Themen standen bisher im Mittelpunkt:

Schuljahr 2015/16 

Zuerst haben wir das Theaterstück „Jedes Kind ist etwas Besonderes“ eingeübt und aufgeführt.

Dann bekam unsere Schule ihre eigene Radiosendung, das „Radio Kunterbunt“. Dafür interviewten wir Kinder, die vorher in anderen Ländern gelebt hatten. Unsere Sendungen waren in allen Klassenzimmern und im Internet zu hören.

Schuljahr 2016/17

Im ersten Halbjahr hieß unser Thema „Länder entlang der Donau“. Wir schrieben an 20 Schulen, die an der Donau liegen, und bekamen viele tolle Antwortbriefe. Außerdem gestalteten wir gemeinsam ein Buch zur einer Donau-Sage, schickten dieses zu dem Wettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“ und gewannen damit einen Preis.

Im zweiten Halbjahr ging es um „Bangladesh“.  Wir informierten uns über das Land und unterstützen ein dortiges Schulprojekt. Dafür organisierten wir auf dem Schulfest eine Taschen-Malaktion.

Schuljahr 2017/2018

Sechs Monate lang haben wir „Kinderspiele aus aller Welt“ ausprobiert. 

Im zweiten Halbjahr heißt das Thema nun „Miteinander statt gegeneinander“. Bei allen Spielen und Aktionen geht es darum, etwas gemeinsam zu tun und zu schaffen. Wir haben uns vorgenommen, mehr Miteinander nicht nur für uns, sondern für alle Kinder unserer Schule zu ermöglichen. Deswegen organisieren wir zum Beispiel machmal „Pausenspiele“, bei denen jeder mitmachen kann. 

In einigen AG-Stunden haben wir auch etwas über Albert Schweitzer erfahren. Er hat sich sehr für andere eingesetzt.

 

Bienen an der Grundschule Bad Holzhausen

Veröffentlicht Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften

Seit Ostern wohnt unser erstes schuleigenes Bienenvolk auf unserem neu eingerichteten Bienenstand. Zwölf Kinder der dritten und vierten Klassen treffen sich seit Beginn des Halbjahres in der Bienen-AG, um viel über Bienen zu erfahren und sich um die Tiere zu kümmern. Die AG wird von Hobby-Imker Matthias Westerkamp und Lehrerin Silke Westerkamp geleitet. 

In den ersten Wochen haben wir in der AG viele Informationen über Bienen gesammelt.

Als die Bienen-Kiste dann endlich auf unserem Schulbienenstand eintraf war die Spannung groß. Die AG-Kinder wussten längst, dass es wichtig ist, sich ruhig wie ein Baum zu verhalten, wenn die Bienen umherfliegen. So konnten die Tiere in aller Ruhe beobachtet werden.

Wenn du auch einmal zusehen möchtest, wie die Bienen am Flugloch ein- und ausfliegen, kannst du das tun, nimm aber bitte einen Erwachsenen mit zum Bienenstand. Stellt oder setzt euch nicht direkt vor die Kiste. Oft ist es eine gute Idee, mit etwas Abstand seitlich neben der Kiste zu bleiben. Es ist auch gut, wenn ihr einen Sonnenhut tragt, damit sich die Bienen nicht in euren Haaren verfangen können. Und natürlich ganz wichtig: Bleibt ganz ruhig stehen, auch wenn sich einmal eine Biene auf eure Hand oder euer Bein setzt. Sie will sich wahrscheinlich nur ausruhen und fliegt bald weiter.

Die Bienen-Kiste öffnen dürft ihr aber auf keinen Fall. Das wird nur gemacht, wenn der Imker dabei ist. 

In der Bienen-AG hatten die Kinder schon mehrmals die Gelegenheit zu sehen, wie es im Bienenvolk aussieht. Bei diesen Arbeiten tragen die AG-Kinder aber vorsichtshalber Schutzhüte. Wenn man die Bienenwaben genau betrachtet ist viel zu entdecken. Man sieht die kunstvoll gebauten Waben. Manche beinhalten Brut, andere Pollen. Auf den Waben krabbeln unzählige Arbeiterinnen-Bienen. Wenn man genau hinschaut entdeckt man auch die Drohnen, die größer sind und auffällig große Augen haben. Vielleicht trifft man sogar die Königin. 

Im Frühjahr sammeln die Bienen natürlich fleißig Nektar. Auf dem großen Brutraum stehen längst die flacheren Honigräume. Wir freuen uns schon auf den ersten Schulhonig. Der wird bestimmt besonders lecker!

In dieser Wabe aus dem Honigraum wurde schon der erste Honig gesammelt.

 

Wir schauen uns eine Wabe aus dem Brutraum an.

 

Diese Schublade haben wir gerade unten aus der Bienenkiste herausgeszogen. Alles was Bienen fallen lassen, ist auf ihr zu entdecken: Pollen, Wachsflocken … .

 

Auf der Hand sitzt eine männliche Biene – ein Drohn. Drohnen können nicht stechen.

 

Drohnen kuscheln!